Thomas Sørensen – Olivers far raser mod Udenrigsministeriet i Danmark


June 10 , 2013

Source: ExtraBladet.dk

Den danske far i Oliver-sagen føler sig ignoreret af de danske myndigheder oven på dramatisk retssag i Østrig

Thomas Sørensen, der er far til den nu seksårige dreng Oliver, er dybt skuffet over det manglende engagement fra de danske myndigheder i sagen om forældremyndigheden over sin søn.

Thomas Sørensen Oliver

I torsdags blev han af retten i den østrigske by Graz idømt 12 måneders betinget fængsel for at have bortført Oliver.

Se også: Olivers far: Dommen er dybt uretfærdig

Det skete ifølge Thomas Sørensens talsmand, Janus Bang, efter en farceagtig retssag, hvor dommeren konstant afbrød danskerens forsvar.

– Den slags ting hører ikke hjemme i et moderne og civiliseret samfund. Jeg vil hellere i retten i Uganda, siger Janus Bang.

Se også: Olivers far får et års betinget fængsel

Den danske lejr er desuden meget skuffet over, at det danske udenrigsministerium intet har gjort for at bistå faderen, der hverken har fået tildelt tolk eller dækket retsomkostninger og rejseudgifter.

– Jeg spytter foran vores udenrigsministeriums hoveddør. At danske statsborgere bliver udsat for sådan noget i udlandet, og at vi så intet hjælp har at hente i Danmark. Det er skamfuldt, at man kan behandle en borger på denne måde, siger talsmanden.

Se også: Olivers far i retten: Sådan hentede jeg min søn

– Og specielt når det er danske dommere, der har truffet en afgørelse om, at Thomas’ søn skal bo i Danmark, så har en embedsmand bare øjeblikkeligt at rette ind.

Thomas Sørensens talsmand oplyser, at rasende østrigere spytter efter den danske far på gaderne, og at de nærmest måtte flygte til Italien.

Se også: Oliver-retssag aflyst: Far dukkede ikke op

Janus Bang fortæller desuden, at han forgæves har kontaktet udenrigsminister Villy Søvndal (SF) for at bede ham om at engagere sig.

– Når han har så travlt med alle disse piratgidsler og alt muligt andet, hvorfor kan han ikke koncentrere sig om to danske statsborgere – for Oliver er også dansker – og den beskyttelse, de modtager i udlandet? Det er helt ude i skoven.

Se også: Olivers mor får nej til Højesteret

Thomas Sørensen har af hensyn til sin søn valgt ikke at anke den østrigske domstols afgørelse.

Den danske far fortæller, at han via advokater, statsforvaltningen og Familiestyrelsen har forsøgt at få en form for mægling med Olivers mor, som også har fået tilbud om samvær med drengen og om at se ham halvdelen af tiden.

Se også: Olivers far: En julegave fra landsretten

Men moren har ifølge Thomas Sørensen nægtet at komme til Danmark.

Marion-Weilharter-Graz

Østre Landsret gav i april 2011 faren forældremyndigheden over drengen.

Follow our updates on Twitter and Facebook

Visit our website here: www.abpworld.com

profile pic.jpg

ABP World Group Risk Management

Contact us here: Mail

NOTE: We are always available 24/7

1-800-847-2315     US Toll free Number
0-808-189-0066    UK Toll Free Number
800-11-618              Norway Toll Free Number

Worldwide International Number: +31-208112223

24/7 Emergency Number: +47 40466526

Fall Oliver: Ein Jahr bedingt für Vater


Juni 6 , 2013

Source: Kurier.at

Das mit Spannung erwartete Urteil gegen Thomas Sörensen ist gefallen. Wegen schwerer Nötigung und Kindesentziehung wurde eine bedingte Freiheitsstrafe von einem Jahr verhängt. Der Däne berief dagegen. “Ich habe österreichisches Recht anzuwenden. Ob er es gut oder schlecht findet, ist unerheblich”, sagte Richter Günter Sprinzel, der sein Urteil auf das Obsorgerecht der Mutter in Graz stützt. “Ich hoffe für ihn, dass die Kraft seines Treibens Sorge um den Sohn war, und nicht das eigene Ego.” Sörensens erste Reaktion gegenüber dem KURIER: “Ich bin geschockt. Ich habe immer gedacht, dass ich nichts Falsches gemacht hätte.”

Marion Weilharter

Beide Eltern blieben einander nichts schuldig. Sie brachten dem Richter Videos, sie zeigten Fotos: Vom psychisch angeknacksten Buben, weil er der Mutter entzogen wurde. Vom unbeschwerten Kind in Dänemark, wie es mit dem Vater spielt, singt, kichert, mault, am Strand und im Garten spazieren geht. Diese Videos des Vaters sahen alle im Gerichtssaal. Der IT-Techniker spielte die Szenen ein.

Der Richter ließ ihn gewähren, weil das Schicksal des Fünfjährigen emotional so aufrührt. “Ich habe selbst zwei Kinder.” Dabei ging es Mittwoch nur um den dramatischen Vorfall am 3. April 2012 vor dem Kindergarten in Graz: Kindesmutter Marion Weilharter schilderte dem Gericht: “Ein Mann hat mich gegen mein Auto gedrückt und an den Oberarmen festgehalten. Ich würde ihn sofort wieder erkennen, ich sehe dieses Gesicht jede Nacht. Ich sehe Oliver, ich sehe Thomas Sörensen.” Der Helfer des Vaters bleibt unbekannt.

“Kind traumatisiert”

“Oliver wurde von seinem Vater von hinten gepackt, er konnte sich nicht bewegen.” Sie habe nur noch geschrien und versucht, zu ihrem Sohn zu kommen. Psychotherapeut Walter Hoffmann sagte für die Mutter aus. “Es steht völlig außer Zweifel, dass Oliver durch die gewaltsame Trennung von der Mutter schwer traumatisiert und zerrissen ist”. Der Zeuge hat das Kind aber nie gesehen.

Der Angeklagte fuhr mit einem freundlichen Schreiben von Olivers Kindergartenpädagogen auf. “Oliver ist sehr schnell in seine alten Beziehungen zurückgekehrt … Er ist ein offenes, positives, fröhliches, initiatives Kind.”

Der Strafrichter befragte die Eltern über das Wohl des Kindes: “Gibt es einen Weg aus dieser verfahrenen Situation?” Beide hatten keine schlüssigen Antworten. “Nach dem, was Sörensen gemacht hat, sehe ich keine Lösung”, sagte die Mutter. “Es ist nicht in meinem Interesse, dass Oliver nur mit einem Elternteil aufwächst. Aber die Mutter blockt Versuche ab”, konterte der Vater.

Marion-Weilharter-Graz

Zivilrechtlich wird in Dänemark noch in zweiter Instanz über den Rückführungsantrag der Mutter entschieden: Das ist dann wohl auch das Finale im Tauziehen um Olivers Zukunft. Es sei denn, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte sieht das anders.

Die Wiener Kinder- und Jugendanwältin Monika Pinterits plädiert für eine professionelle Unterstützung durch Mediatoren. Auch Besuchsrechtsregelungen seien machbar. “Ein Flug von Dänemark nach Österreich oder umgekehrt dauert nicht so lange.”

Chronologie der Ereignisse

Der Sorgerechtsstreit um Oliver dauert fast schon zwei Jahre. Heuer kurz vor Ostern hat er sich zugespitzt.

17. Juli 2010 Marion W. verlässt Dänemark und zieht mit Oliver nach Graz.

22. Oktober 2010 S. bekommt in Dänemark das Obsorgerecht.

18. April 2011 Der österreichische Oberste Gerichtshof verweigert S. die Anerkennung seiner Obsorge. In Österreich hat W. das Sorgerecht.

3. April 2012 Marion W. bringt Oliver in den Kindergarten in Graz-Eggenberg. Dort wartet bereits Thomas S. mit einem Begleiter: Sie schnappen Oliver und flüchten.

4. April 2012 Gegen S. wird ein europaweiter Haftbefehl erlassen. Das Fluchtauto wird gefunden.

5. April 2012 S. stellt sich den dänischen Behörden.

8. April 2012 Oliver darf erstmals mit seiner Mutter telefonieren.

11. April 2012 W. beantragt die Rückführung ihres Sohnes bei Gericht.

18. Juni 2012 Der EU-Haftbefehl gegen S. wird aufgehoben.

4. Juli 2012 Die Staatsanwaltschaft Graz bringt den Strafantrag gegen den Dänen ein.

4. bis 6. September 2012 Prozess am Bezirksgericht Helsingör in Dänemark.

25. September 2012 Prozess gegen S. wegen schwerer Nötigung und Freiheitsentziehung in Graz.

 

Follow our updates on Twitter and Facebook

profile pic.jpg

ABP World Group Risk Management

Contact us here: Mail

NOTE: We are always available 24/7

(646) 502-7443 United States

069 2547 2471 Germany

020 3239 0013 United Kingdom

01 442 9322 Ireland

031-753 83 77 Sweden